Artikel veröffentlichen Meistgelesene Artikel Bestbewertete Artikel Artikel abonnieren

Infos zum Artikel
Autor: Michaela Krüger
Datum: 25.02.2010
Views: 1059
Bewertung
Bisher nicht bewertet
Bewertung des Artikels
Durchschnittlich 0 von 5
bei 0 Bewertung(en)

Zahnarztphobie – was tun

Wer kennt es nicht, das ungute Gefühl, dass sich einschleicht, wenn ein Zahnarztbesuch bevorsteht. Viele Menschen leiden unter Zahnarztangst und wenn sie nur an den Besuch, die Geräusche der Instrumente und den praxistypischen Geruch denken, gekommen sie Gänsehaut. Für diese sogenannten Zahnarztphobiepatienten wird der Alltag durch einen bevorstehenden Zahnarztbesuch erheblich beeinträchtigt. Bei ihnen können Symptome wie Übelkeit, Kopfschmerzen, Zahnschmerzen und starkes Zittern auftreten. Wenn es dann soweit ist und die Patienten sich in der Praxis befinden so können verschiedene Situationen, wie zum Beispiel der Aufenthalt im Wartezimmer oder das Besprechen des weiteren Vorgehens in der Behandlung, unterschiedlich starke Angstgefühle auslösen.

Auch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat die Zahnarztphobie mittlerweile in ihre internationale Klassifikation von Krankheiten (ICD 10) aufgenommen. Die Angst vor dem Zahnarzt wird also offiziell anerkannt und das vor allem, weil sie so weit verbreitet ist. Zwischen 60 und 80% der Bevölkerung leiden unter der Phobie. 20% Prozent von Ihnen gelten als höchst ängstlich und etwa 5% vermeiden sogar einen Besuch beim Zahnarzt um sich ihrer Angst nicht stellen zu müssen.

Die Zahnärzte Vereinigung Sensitive Dentists befasst sich intensiv mit diesem Problem und bietet spezielle Behandlungsmethoden für Angstpatienten an. Dabei wird zunächst ein Gespräch geführt und, je nach Wunsch des Patienten, ein kurzer Blick auf die Zähne geworfen, um Abschätzen zu können inwieweit und welche Behandlung nötig ist. Dabei wird auf Zahnarztbesteck verzichtet und nur, nach vorheriger Zustimmung des Patienten, ein Handspiegel benutzt. Danach wird der Patient noch geröntgt. Wenn sich der Patient danach zur Behandlung entschließt, so wird diese unter Narkose durchgeführt, um es dem Patienten so angenehm wie möglich zu machen und ihn möglichst wenig aufzuregen. Da bei dieser Behandlungsmethode keine Spritzen zur örtlichen Betäubung gesetzt werden, kommt es nach der Behandlung auch nicht zu stärkeren Schwellungen oder Schmerzen. So können Sie ihr neues Lächeln schnell bewundern.

Top 5 Meistgelesen







 

Top 5 Bestbewertet










Copyright © 2006-2018 - stgp.org  |  Impressum | Datenschutz