Artikel veröffentlichen Meistgelesene Artikel Bestbewertete Artikel Artikel abonnieren


Logo Bon-Kredit

Infos zum Artikel
Autor: Dagobert Wiedamann
Datum: 12.05.2007
Views: 21194
Bewertung
Unsere Leser bewerten diesen Artikel mit 3 von 5 Sternen
Bewertung des Artikels
Durchschnittlich 3 von 5
bei 41 Bewertung(en)

Aufgaben eines Pharaos im Antiken Ägypten

200x300 selbst ani
In erster Linie musste ein Pharao sein Volk beschützen und Wohlstand und Gesundheit sichern. Als Verbindungsmann zu den Göttern war er verantwortlich für die Tempel der Götter. Das heißt, er baute oder restaurierte die Tempel und er huldigte den Göttern, indem er Statuen bauen ließ und Opfer und Spenden brachte. Natürlich weihte er die Tempel auch.

Ein Pharao hatte Macht über sein Volk. Er allein entschied, ob und wie ein Dieb bestraft wurde oder ob man ihn begnadigte. Verhandlungen über wirtschaftliche Beziehungen mit dem Ausland führte er allein, doch ließ er sich vor einer endgültigen Entscheidung von seinem Wesir beraten. Auch empfing er die Botschafter anderer Herrscher, die ihm Angebote machten oder Forderungen stellten.

Krieg und Frieden hing mitunter vom Verhandlungsgeschick eines Pharaos ab. Gegen Aufständische gab er den Marschbefehl, Grenzen mussten militärisch gesichert werden. Nicht selten zog ein Pharao mit in eine Schlacht, um sich dann bei der Heimkehr von seinem Volk für den Erfolg als Sieger feiern zu lassen.

Die Anwesenheit des Pharaos bei religiösen Feierlichkeiten war Pflicht. Beim Opet-Fest führte der Pharao, gefolgt von seiner königlichen Familie und den Priestern, die Prozession von Karnak zum Luxor-Tempel sogar an. Wer heute eine Ägyptenreise unternimmt kann den Prozessionsweg noch immer entlanggehen. Alle offiziellen Feste waren für den Herrscher ein Muss.

Doch konnte ein Pharao auch über Annehmlichkeiten verfügen, die dem einfachen Volk nicht zustanden. Ein Pharao vertrieb sich die Zeit gern mit Ballsport verschiedener Arten. Auch die Jagd war einem Pharao sehr willkommen. In eher privater Atmosphäre dagegen ließ er sich lieber von Tänzerinnen und Sängerinnen unterhalten. Man muss wissen, dass nur die schönsten Frauen die Ehre hatten, dem König ihre Darbietungen zu zeigen. Natürlich hatte der Pharao auch das Recht, von seinem Harem unterhalten zu werden.

Auch im damaligen Ägypten war die Familie eines der höchsten Güter. Die wenige freie Zeit verbrachte der Pharao am Liebsten mit der Familie. In den meisten Fällen gehörten mehrere Ehefrauen und zahlreiche Kinder dazu.

Top 5 Meistgelesen







 

Top 5 Bestbewertet







 
120x600 auto



Copyright © 2006-2018 - stgp.org  |  Impressum | Datenschutz