Artikel veröffentlichen Meistgelesene Artikel Bestbewertete Artikel Artikel abonnieren




Infos zum Artikel
Autor: Ulrike Lehmann
Datum: 04.03.2012
Views: 1423
Bewertung
Bisher nicht bewertet
Bewertung des Artikels
Durchschnittlich 0 von 5
bei 0 Bewertung(en)

Chronische Müdigkeit - leider keine Seltenheit mehr

Wir alle kennen Phasen, an denen die Anforderungen des Lebens uns ausgelaugt sowie energielos zurücklassen. Im Normalfall handelt es sich hier um kurze Zeiträume, in denen etwas Ungewöhnliches passiert. Sowie sich die Sachlage wieder normalisiert, finden wir im Nu zurück in den Alltag. Häufig reicht allerdings schon ein ausreichend langer Schlaf, um die Batterien des Körpers wieder aufzuladen.

Fakt ist dass speziell jüngere Personen immer häufiger betroffen sind. Das Problem ist, dass die Grenzen, wann es sich um eine Krankheit handelt sowie wann nicht, fließend in einander übergehen. Nicht immer muss eine längere Phase, in der sich ein Mensch kraftlos sowie abgeschlagen fühlt bedeutungsgleich sein mit einer chronischen Krankheit. Das macht es ausgesprochen aufwendig die tatsächlichen Erkrankungen zahlenmäßig exakt festzuhalten oder festgeschriebene Diagnosen, Abläufe und Therapien anzubieten.

Die "Myalgic Encephalomyelitis (ME) Association", die sich in den USA und in England speziell mit diesem Thema beschäftigt, hat als erste Behörde eine Begriffsbestimmung festgelegt und diese als CFS - Chronic fatigue syndrome) bezeichnet.

Folgende Punkte wurden festgelegt und sollen das Krankheitsbild für eine Krankheitserkennung definieren sowie auch von einer normalen Müdigkeit abgrenzen:

1. Es sollte ein konkreter Erkrankungszeitpunkt sicher sein.
2. Krankheitssymptome sollten seit etwa 6 Monaten durchgängig bestehen
3. Es sollte eine deutliche Verringerung der Leistungskraft, der geistigen Fähigkeiten sowie des körperlichen Befindens feststellbar sein.

Welche weiteren Symptome können ein Beleg für eine chronische Schlafstörung sein?

1. allgemeine Schlafstörungen
2. Kopfschmerzen
3. Depressionen
4. Gelenkschmerzen
5. Schweißausbrüche

Wichtig! Es handelt sich hier nur um Beispiele. Schlussendlich sollte eine abschließende Diagnose von einem Arzt durchgeführt werden.

Welche Wege habe ich als Betroffener zu handeln?

Prinzipiell ist es wichtig festzustellen ob es sich wirklich um chronische Müdigkeit und somit um eine Krankheit handelt.
Die oben genannten Punkte können wie gesagt Indizien sein, dessen ungeachtet sollten Sie folgende Punkte tiefgehend hinterfragen:

Haben Sie in den letzten Tagen und Wochen weniger Ruhe als normal bekommen oder aufgrund von Belastung oder Problemen einfach einen unruhigeren und weniger erholsamen Schlaf gehabt ?

Haben Sie womöglich Ihre Ernährungsweise in irgendeiner Form umgestellt oder essen Sie z.B. weniger Vitamine als gewöhnlich ? Nehmen Sie Medikamente oder haben Sie vielleicht weniger Flüssigkeit zu sich genommen?

Grundlegend sollte überprüft werden ob sich spezielle Änderungen in Ihrem Leben vollzogen haben, die eventuell zu einem Problem führen könnten.

Wenn Sie der Meinung sind, dass keinerlei Veränderungen im täglichen Leben für die Müdigkeit verantwortlich sind wäre auch ein Besuch beim Arzt empfehlenswert.
Verschiedene Krankheiten können diese nämlich genauso nach sich ziehen.

Beispiele hierfür wären z.B.

Probleme mit der Schilddrüse
Herzrhythmusstörungen
Zuckerkrankheiten
Niedriger Blutdruck


Kann ich selbst aktiv werden um etwas gegen die Symptome zu unternehmen? Im Regelfall können Sie durch einfache Mittel und Änderungen in Ihrem Lebensablauf die Symptome der chronischen Müdigkeit stark verringern. Beispiel dafür wären z.B. die folgenden:

Gehen Sie regelmäßig laufen Sie regen hierbei Ihren Kreislauf an, verbessern die Ausdauer und regen den Kreislauf an.Frühstücken Sie sinnvoll und gesund. Nicht immer sind Marmeladenbrötchen und Kaffee die beste Option und schon gar nicht jeden Tag. Versuchen Sie einmal weitere Möglichkeiten wie z.B. Joghurt mit Obst oder frisches Müesli. Eine tolle Möglichkeit sind zu dieser Gelegenheit auch die Produkte von P. Jentschura wie z.B. Morgenstund.

In der Gesamtheit sollten Sie versuchen eine ausgewogene, vitaminreiche und abwechslungsreiche Ernährung zu bevorzugen.

Wenn Sie besonders Probleme mit dem Aufstehen haben, berücksichtigen Sie folgende Punkte:

1.stehen Sie direkt auf wenn der Wecker klingelt und zögern Sie dies in keinster Weise hinaus dadurch, dass sie sich immer von Neuem noch ein paar Minuten gönnen

2.schalten Sie unmittelbar das Licht an oder öffnen Sie die Fenster. Nichts ist schlimmer wie ein völlig abgedunkelter Raum, denn in diesem Fall kommt der Organismus nur beschwerlich in Gang.

3.Machen Sie ein paar Kniebeuge oder Liegestütze um den Kreislauf direkt in Schwung zu bringen.

Top 5 Meistgelesen







 

Top 5 Bestbewertet







 



Copyright © 2006-2018 - stgp.org  |  Impressum | Datenschutz