Artikel veröffentlichen Meistgelesene Artikel Bestbewertete Artikel Artikel abonnieren

Infos zum Artikel
Autor: Marcell Sonnenberg
Datum: 25.11.2011
Views: 891
Bewertung
Bisher nicht bewertet
Bewertung des Artikels
Durchschnittlich 0 von 5
bei 0 Bewertung(en)

Die Unfruchtbarkeit bekämpfen und schwanger werden

Es gibt eine Reihe von Ursachen, warum eine Frau nicht schwanger wird. Wenn eine Frau, die an fruchtbaren Tagen Verkehr hat, trotzdem nicht schwanger wird, kann es eine ganze Reihe Auslösern dafür geben. Die Eierstöcke könnten z.b. fast komplett verschlossen sein, dies führt oftmals auf eine Vorerkrankung bzw. Entzündung zurück. Diese Erkrankung, welche auch Tubenverschluss genannt wird, kann vom Frauenarzt durch eine Laparoskopie identifiziert und meistens auch unkompliziert beseitigt werden. Eine weitere Erkrankung, sind sogenannte Myome, welche sich in der Gebärmutter befinden, diese lassen auch kein Einnisten eines Embryos zu. Solche Myome können mit Hilfe einer OP gefunden und beseitigt werden. Wucherungen der Gebärmutterschleimhaut, auch Endometriose genannt, können ebenso durch einen kleinen Eingriff entfernt werden.

Meistens leiden Frauen die solche Krankheiten aufweisen auch unter Hormonproblemen.Auch Hormonprobleme sind sehr oft ein Hindernis endlich schwanger zu werden. PCO = polyzystische Ovarien ist hier wohl die bekannteste Art einer Hormonkrankheit. Beim PCO besitzt die Frau - einfach ausgedrückt - zu viele männliche Hormone, die dazu führen, dass der Eierstock nur sehr kleine Follikel produzieren, jedoch keinen Leitfollikel, der zum spätere Zeitpunkt eine befruchtungsfähige Eizelle an den Eileiter weitergeben soll (Eisprung). In Folge dessen kann kein Eisprung stattfinden, wodurch die Frau nicht schwanger werden kann. Polyzystische Ovarien können leicht erkannt werden, denn die Regelblutung kommt meist in unregelmäßigen Abständen bzw. nur sehr selten.

Auch ist es möglich, dass eine Frau vorzeitig in die Wechseljahre kommt. Der weibliche Körper produziert in den Wechseljahren sehr viel weniger Östrogen als in den fruchtbaren Jahren. Ab einer bestimmten Konzentration von Östrogen hört der weibliche Körper - wieder vereinfacht ausgedrückt - schließlich auf, befruchtungsfähige Eizellen heran reifen zu lassen und eine ausreichende Gebärmutterschleimhaut aufzubauen.

Über die Ursachen, warum der weibliche Körper eines der beschriebenen Hindernisse ausbildet und als Folge kein Kind empfangen kann, sind bisher nicht richtig erforscht. Die Medizin hat jedoch eine Reihe von Behandlungen etabliert, die einer Frau zum schnell schwanger werden verhelfen können. Es gibt Operationsmöglichkeiten wenn es um Tubenverschlüsse oder Endometriose geht. Außerdem gibt es dann die Arten der künstlichen Befruchtung - etwa IUI oder IVF mit oder ohne ICSI - mit begleitender Einnahme von Hormonen. Eine Frau, die die Hilfe der Schulmedizin nicht in Anspruch nehmen kann oder möchte, kann dennoch eine Menge tun, um ihre Fruchtbarkeit zu erhöhen und um möglichst schnell schwanger zu werden.

Zum einen sollte sie alles vermeiden, was einen schlechten Einfluss auf ihren Körper hat. Hierzu zählen alle möglichen Einflussfaktoren wie z.b. Stress. Ein Zuviel an Stress führt zu einer permanenten Anspannung und zu einer erhöhten Ausschüttung von Adrenalin. Dies alleine kann schon die Fruchtbarkeit stark beeinflussen.

Ebenso ist eine ausgewogene Ernährung unumgänglich wenn eine Frau schwanger werden möchte. Dazu gehört auch, dass sie sogenannte „Genussmittel“ möglichst meidet, also nicht raucht und keinen Alkohol trinkt. Fetthaltige Lebensmittel und Speisen gilt es genauso zu meiden wie übermäßigen verzehr von Süßigkeiten.

Mittlerweile gibt es ein paar ebooks die auf einem alt-chinesischen System beruhen, hierzu zählt auch das von Lisa Olson. Dieses Konzept zielt ebenfalls auf eine ganzheitliche Therapie ab und hat im Wesentlichen eine Veränderung des Lebensstils im Blick. Wer das System exakt befolgt kann eine Erhöhung der Fruchtbarkeit erwarten und somit schnell schwanger werden.

Top 5 Meistgelesen







 

Top 5 Bestbewertet










Copyright © 2006-2018 - stgp.org  |  Impressum | Datenschutz