Artikel veröffentlichen Meistgelesene Artikel Bestbewertete Artikel Artikel abonnieren

Infos zum Artikel
Autor: www.welche-energie.de
Datum: 26.09.2011
Views: 1957
Bewertung
Bisher nicht bewertet
Bewertung des Artikels
Durchschnittlich 0 von 5
bei 0 Bewertung(en)

Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragung

Sonnenenergie in Deutschland liegt voll im Trend. Oft sieht man Photovoltaik-Anlagen auf Dächern der Republik.
Aufgrund der schwachen Sonneneinstrahlung in Deutschland ist die Verwendung von solchen Anlagen nur bedingt rentabel. Daher werden in Ländern mit hoher Energiemenge (Südspanien, Afrika, Australien, Teile der USA) Sonnenwärmekraftwerke eingesetzt. Diese bestehen aus Parabolrinnen, bei denen thermisches Öl erhitzt wird, oder aus Solarturmkraftwerken, bei denen Spiegel auf einen Turm ausgerichtet sind. Da hiermit Gleichstrom erzeugt wird, das momentane Stromnetz jedoch auch Wechselstrom basiert, muss das Netz umgebaut werden. Über die sogenannten Hochspannungsgleichstromübertragung (HGÜ) ist eine Stromübertragung mit einem Verlust von maximal 10 % über weite Strecken möglich. Das deutsche Stromnetz muss dringend überarbeitet werden, um die Haushalte mit regenerativen Energie zu versorgen. Sollte am Netz nichts getan werden, kann alternative Energie gar nicht erst in Deutschland umgesetzt werden.

Ein Wechsel des Stromnetzes ist natürlich mit hohen Kosten verbunden, die – so wird im Allgemeinen gedacht – keiner übernehmen will.
Nun setzt sich der Energieriese und „Lobbyist“ EnBW mit dem Land Baden-Württemberg und anderen Unternehmen zusammen um die aktuellen Zustände zu ändern und den Weg für Gleichstrom freizumachen. Kurz: es entstehen Gleichstrom-Übertragungsleitungen. „Insgesamt wurden bei der Bundesnetzagentur bis zum Stichtag 30. Juni in diesem Jahr rund 60 Neuanträge für den künftigen Ausbau des Stromnetzes eingereicht. Die neuen Investitionsbudgets, die in die spätere Berechnung der Netzentgelte einfließen und jeweils Projektplanungen über mehrere Jahre abdecken, summieren sich auf rund 6 Milliarden Euro, davon etwa 5,4 Milliarden Euro für Übertragungsnetze“, so heißt es im Artikel der FAZ vom 23.09.11. Kosten werden anscheinend nicht gescheut.
Wenn jetzt wirklich HGÜ-Leitungen flächendeckend gelegt werden ist auch eine Energieversorgung mit Solarstrom über Landesgrenzen hinweg möglich. So lässt sich in Afrika produzierter Strom nach Europa leiten. Gute Arbeit von den „Lobbyisten“.

Energieformen heute und in Zukunft - Blog über Alternative Energien.

Top 5 Meistgelesen







 

Top 5 Bestbewertet







 



Copyright © 2006-2017 - stgp.org  |  Impressum | Datenschutz