Artikel veröffentlichen Meistgelesene Artikel Bestbewertete Artikel Artikel abonnieren

Infos zum Artikel
Autor: Stefan Müller
Datum: 17.02.2010
Views: 1288
Bewertung
Unsere Leser bewerten diesen Artikel mit 4 von 5 Sternen
Bewertung des Artikels
Durchschnittlich 4 von 5
bei 1 Bewertung(en)

Die Dampfdusche selbst aufbauen

Dampf macht schön und jugendlich. Der heiße Wasserdampf in der Dampfdusche öffnet nicht nur die Poren – wie in der Sauna - sondern führt dem Gewebe gleichzeitig Feuchtigkeit zu. Das Ergebnis ist eine seidenweiche und glatte Haut, Falten werden geglättet. Die tief in das Gewebe eindringende feuchte Wärme der Dampfdusche sorgt für eine bessere Durchblutung der Muskulatur, der Gelenke und der Organe. Darauf ist die heilsame Wirkung bei Muskel- und Gelenkrheuma zurückzuführen.
Diese Vorzüge können sie auch genießen, indem sie ihre Dampfdusche selbst aufbauen.

Der Anbieter erstellt in Abstimmung mit dem Käufer eine Zeichnung und klärt ab, welche Teile wie vorgefertigt geliefert werden sollen. Es können die Kabinenwände der Dampfdusche gemauert oder als Duschwände vom Hersteller geliefert werden. Hierbei ist auf die Wärmedämmung und Abdichtung zu achten. Der Anbieter liefert die technischen Einrichtungen (Dampfgenerator, Dampfdüsen, Bedachung der Dampfdusche, Beleuchtung, Handbrause, Kopfteil mit Regendusche, Steuerungspaneel, Sitzmöglichkeiten). Sie können diese Bestandteile der Dampfdusche dann selbst vollständig oder zum Teil installieren. Sie können auch einen professionellen Installateur beauftragen, die schwierigen Aufgaben zu übernehmen und selbst die leichten Arbeiten zu erledigen.

Zu beachten ist, dass ein Dampfgenerator mit der optimalen Größe und Leistung eingebaut wird. Bei der gemauerten Version mit gefliestem Boden ist es notwendig, dass der Untergrund zum Abfluss hin abfällt. Der Abfluss sollte in der Mitte der Kabine der Dampfdusche liegen. Die Dampfdüse wird am günstigsten 5-40 cm über dem Boden angebracht. Außerdem sollte der Dampf möglichst ungehindert ausströmen können.

Die verarbeiteten Werkstoffe müssen hohe Temperaturen und Feuchtigkeit vertragen können. Bei hartem Wasser (über 5° dH) empfiehlt es sich, eine Wasserenthärtungsanlage an die Zuwasserleitung des Dampfgenerators anzuschließen.
In der Kabine der Dampfdusche darf keine andere Wärmequelle als der Dampfgenerator vorhanden sein. Bei der Dampfdusche für den privaten Gebrauch ist keine extra Lüftung notwendig.
Gewährleistungsansprüche können sie nur stellen, wenn die Mängel nicht von ihnen selbst durch den Aufbau verursacht wurden.

Top 5 Meistgelesen







 

Top 5 Bestbewertet










Copyright © 2006-2014 - stgp.org  |  Impressum | Datenschutz