Artikel veröffentlichen Meistgelesene Artikel Bestbewertete Artikel Artikel abonnieren

Infos zum Artikel
Autor: Elke Lohre
Datum: 23.12.2009
Views: 4489
Bewertung
Unsere Leser bewerten diesen Artikel mit 3 von 5 Sternen
Bewertung des Artikels
Durchschnittlich 3 von 5
bei 2 Bewertung(en)

Die Holzterrasse - nur ein weiterer Wohnraum?

Die Holzterrasse ist ein gutes Beispiel wohliger Wohnlichkeit für einen Garten mit Holz. Holz lebt und bereichert das Wohnklima - ob man innerhalb der Wohnräume Laminat gelegt haben oder vor der weiten Terrassentür des Wohnzimmers eine Holzterrasse entstehen lassen möchte. Doch, wie stets, stellt sich hier die Frage: Hätte man lieber eine Terrasse im rustikalen Stil oder mag man es lieber elegant? Diese Frage stellt sich meist jeder Käufer, bevor er eine Elegante oder Rustikale Holzterrasse sich anschaut.

Vor wenigen Jahrzehnten noch vermittelte die Holzterrasse grundsätzlich das Bild der rustikalen Lebensweise. Doch es gehören nur einige Handgriffe dazu, völlig andere Effekte zu erzeugen - sei es, mit den passenden Gartenmöbeln oder mit Elementen wie zum Beispiel einer Markise oder mit Blumenkübeln. Grundsätzlich beginnt die Entstehung einer Holzterrasse mit dem richtigen Untergrund. Festigkeit und Belastbarkeit sind hier die entscheidenden Eigenschaften - die Unterkonstruktion besteht aus Holzlatten, die ein Gitter bilden. Beides ist möglich: entweder fertigt man dieses Raster selbst an - oder man erwirbt es vorgefertigt im Baumarkt. Trotz allem ist es ratsam, sich dort auch im Allgemeinen über das Projekt beraten zu lassen: Zu oft haben die Mitarbeiter des Fachhandels eine ähnliche Situation wie die des Kunden gedanklich durchgespielt. Auch erfährt man hier, welches Holz genau sich für eine Terrasse eignet, farblich einfügt in das eigene Grundstück sowie sich am wetterbeständigsten bewährt.

Die Zwischenräume einer Holzterrasse werden üblicherweise mit Kies abgefüllt: Dies trägt einerseits dazu bei, dass der Holzboden stabil bleibt, weil er von den Steinen abgefedert wird. Andererseits absorbiert Kies auch Wasser: Bei feuchten Wetterlagen sind so keine Wasserschäden zu befürchten, auch bei Schnee nicht oder bei Tagen, an denen es friert. Diese Bauweise sollte man wirklich nutzen.

Am angenehmsten fügen sich nun für die endgültige Ausstattung Gartenmöbel aus Holz auf eine solche Terrasse. Plastikmöbel bedürfen möglicherweise weniger an Pflege, jedoch haben sie eher einen optisch störenden Effekt, wenn die direkte Umgebung mit Holz wirkt. Hier bleibt natürlich noch zu betrachten, inwiefern man die Holzterrasse nutzt. Wieviele Stühle braucht man? Einen oder zwei Tische? Würde man auch eine hölzerne Skulptur in den Gesamteindruck Ihrer Terrasse eingliedern wollen? Es ergibt sich immer mehr, dass Aussenbereiche von Wohnanlagen mit denselben Strategien eingerichtet werden wie sonst Wohnzimmer. Selbst wetterfeste Sofas gibt es bereits, die die Terrasse wie nur einen weiteren Wohnraum erscheinen lassen - ein solcher Eindruck wird noch intensiviert durch eine Markise in gedeckten Farben. Einige wichtige Details/Infos im Internet unter www.garten-mit-holz.de können manchem Hobby-Heimwerker echt helfen.

Top 5 Meistgelesen







 

Top 5 Bestbewertet










Copyright © 2006-2014 - stgp.org  |  Impressum | Datenschutz