Artikel veröffentlichen Meistgelesene Artikel Bestbewertete Artikel Artikel abonnieren

Infos zum Artikel
Autor: Christian Lang
Datum: 29.04.2015
Views: 760
Bewertung
Bisher nicht bewertet
Bewertung des Artikels
Durchschnittlich 0 von 5
bei 0 Bewertung(en)

Nebenhöhlenentzündung – Rechtzeitig handeln

Kopfschmerzen, verstopfte Nasen, Druckgefühl im Bereich der Nase, Zahn- und Kieferschmerzen – dies sind die typischen Anzeichen einer Nebenhöhlenentzündung. Diese kann einmalig, akut und auch chronisch auftreten und belastet je nach Schwergrad Betroffene leicht bis stark. Die Entzündung wird in der Regel von einem HNO-Arzt festgestellt und dementsprechend behandelt.

Fast jeder kam schon einmal in den zweifelhaften Genuss einer Nasen- und oder Stirnnebenhöhlenentzündung. Diese Erkrankung ist nicht zu unterschätzen, da sie unbehandelt nicht nur die Gesundheit, das gesamt Hals-Nasen-Ohren System empfindlich schwächt und angreift, sondern auch zu einer chronischen Erkrankungen werden kann. Die Gründe für einen Nebenhöhlenentzündung sind unterschiedlich, mit involviert ist aber meist eine Verstopfung oder ein Problem im Bereich der Nase. Vor allem Allergiker und Personen mit einer Deformierung im Bereich der Nase oder im Kieferhöhlen-Siebbeinsystem sind davon häufig betroffen.


Die Schmerzen und Symptome sind dabei für die betroffene Person unangenehm und reichen von Schmerzen im betroffenen Bereich bis hin zu Druckgefühl auf die Nase (Nasenbein), starken Kopfschmerzen, die auch zu nicht unerheblichen Konzentrationsschwächen führen können bis hin zu Problemen mit den Augen. Vor allem bei verstopften Nasen, wenn die Nasensekrete nicht mehr über die Nasenlöcher abrinnen können, sorgen für Schmerzen und Probleme mit der Atmung.
Bei entsprechenden Symptomen ist es unerlässlich, einen Facharzt, einen HNO – Arzt zu konsultieren. Dieser wird nicht nur die Ursache erkennen, sondern auch das Leiden beheben können. Je nach Schweregrad werden verschiedene Medikamente verschrieben, bis hin zu einem Antibiotikum.
In einigen Fällen werden auch nachfolgende Behandlungen, vielleicht sogar eine minimalinvasive Nasenoperation notwendig. Dies betrifft häufig Allergiker (Pollen, Gräser, Hausstaub…) und Personen mit Deformationen. Diese können etwa durch eine Coblation behoben werden und chronische Erkrankungen der Nebenhöhlen verhindern. Darüber hinaus entfallen auch Folgeerkrankungen und Probleme, da die Nase ihren wichtigen Funktionen wird nachkommen kann.
Die Nebenhöhlenentzündung ist unangenehm und sollte nicht unterschätzt werden. Nur der Facharzt kann hier für Linderung und eine Verschlechterung der Situation verhindern.

Top 5 Meistgelesen







 

Top 5 Bestbewertet







 



Copyright © 2006-2017 - stgp.org  |  Impressum | Datenschutz