Artikel veröffentlichen Meistgelesene Artikel Bestbewertete Artikel Artikel abonnieren

Infos zum Artikel
Autor: M. Richter
Datum: 22.02.2015
Views: 856
Bewertung
Bisher nicht bewertet
Bewertung des Artikels
Durchschnittlich 0 von 5
bei 0 Bewertung(en)

Schlaflosigkeit - Ursachen und Abhilfe

Sie gehen ins Bett und wissen schon zu diesem Zeitpunkt: Heute könnte es wieder etwas länger dauern. In den letzten Tagen oder sogar Wochen war es nicht anders, also warum heute? Morgen haben Sie aber wichtige Termine, die Ihre volle Aufmerksamkeit erfordern. Sie müssen also HEUTE unbedingt früher einschlafen.

Wir helfen!

Denn, wenn Sie diese Situation kennen, ist es nicht unbedingt förderlich, sich auch noch mit einem solchen Druck ins Bett zu legen. Mit Sicherheit werden Sie auf diesem Weg nicht besser einschlafen als gestern.

Schlaflosigkeitsursache Nr. 1 ist psychisch bedingt und Stress ist hier ein sehr wichtiger Faktor. Auch persönliche einschlägige Erlebnisse, wie z.B. der Tod eines nahen Familienmitglieds oder Freundes kann zu Einschlafproblemen führen. Kurzfristig sogar Streit mit dem Partner oder andere aufwühlende Erlebnisse.

Studien und Umfragen zeigen, dass fast jeder dritte Deutsche ab 45 Jahren von Schlafstörungen betroffen ist.
Frauen sogar doppelt so häufig, wie Männer.

Sie haben beruflich viel Verantwortung? Vielleicht werden Sie auch direkt oder zumindest zu einem großen Teil nach Leistung bezahlt, haben aber ständig wiederkehrende finanzielle Verpflichtungen. Sie haben z.B. ein Haus gebaut und müssen darum fürchten die Raten noch zahlen zu können, wenn Sie ein paar schwache Monate haben.

Besonders Unternehmer, Freiberufler und Manager sind häufig von Schlafstörungen betroffen. Auch im sozialen Bereich ist der Stressfaktor hoch. Oft sind soziale Einrichtungen stark unterbesetzt, die Mitarbeiter überarbeitet, können ihre Überstunden nicht abbauen und melden sich weniger häufig krank, weil Sie ein schlechtes Gefühl haben. Sollten Sie beruflich ausfallen, liegen nicht unbearbeitete Akten auf dem Schreibtisch, sondern hilflose Menschen in ihren Betten. Das Gewissen plagt und man setzt sich unter starken psychischen Druck.

Was können Sie nun gegen diese Schlafstörungen machen?

Helfen ausschließlich Medikamente, oder geht es auch anders?

Lesen Sie es nach: http://www.basser-schlafen-tipps.de/

Wir wünschen viel Erfolg.

Top 5 Meistgelesen







 

Top 5 Bestbewertet







 



Copyright © 2006-2017 - stgp.org  |  Impressum | Datenschutz