Artikel veröffentlichen Meistgelesene Artikel Bestbewertete Artikel Artikel abonnieren

Infos zum Artikel
Autor: Sandro Feistenauer
Datum: 27.03.2014
Views: 1453
Bewertung
Bisher nicht bewertet
Bewertung des Artikels
Durchschnittlich 0 von 5
bei 0 Bewertung(en)

Motortuning vom Zulieferer Magneti Marelli

Autofahrern ist der Name Magneti Marelli natürlich ein Begriff. Als einer der weltgrößten Zulieferer für alle großen Automobilkonzerne, von A wie Audi, BMW über F wie Fiat, Lancia bis hin zu Mercedes, Porsche und Volkswagen hat Magneti so einiges an technischem (Hintergrund-)Wissen. A propos Fiat: Magneti Marelli ist eine 100%ige Tochter des Fiat-Konzerns.

Nun hat sich Magneti Marelli aus dem Bereich des Zulieferers gewagt und einen Schritt in Sachen Tuning getan. Während man in Zusammenarbeit mit Brembo und Eibach schon eine Zeit lang erfolgreich Bremsen und Fahrwerke anbietet, hat man sich dann auch für eine eigene Aerodynamik-Kollektion für hauptsächlich Alfa MiTo und Abarth 500 entschieden.

Jetzt ist man einen Schritt weitergegangen und begibt sich ans Motorentuning. Hierfür hat der Haus- und Hofzulieferer Magneti Marelli spezielle Zusatzsteuergeräte für alle Turbodiesel und Turbobenziner entwickelt. Die ME100T genannten Module speichern gesamt 3 Mappings, wovon eines dem originalen entspricht. Zwei weitere, ein Spritsparmodus und die Maximalleistung sind ebenso abrufbar und sogar mittels der optional erhältlichen Funk-Fernbedienung ME300T jederzeit umschaltbar - auch während der Fahrt! Die Leistung lässt sich dabei auf ca.
30% erhöhen, ohne dabei an die Grenzen der in Anspruch genommenen Bauteile zu gelangen. Man hat sogar einen Safety-Mode mit eingebaut, bei welchem sich das Steuergerät abschaltet und Fehlermeldungen im Fahrzeug angezeigt werden. Die Module lassen sich übrigens frei programmieren!

Neben den Motormodulen hat man auch ein Gaspedalmodul entwickelt. Hiermit lässt sich die Drehmomentkurve anpassen und optimieren. Der Effekt ist sofort spürbar: wie man es auch von SPORT-Tasten oder dem DNA-Modus bei Alfa gewohnt ist, wird man bei gleichbleibender Gaspedalstellung in den Sitz gedrückt. Der Grund ist, dass das maximal zur Verfügung stehende Drehmoment früher anliegt. Außerdem wirkt das Gaspedal weitaus agiler, nicht mehr "schwammig" wie man es von aktuellen elektronisch geregelten Pedalen kennt. Bei Automatikfahrzeugen greift mit diesem Modul ME200T die Kupplung weitaus schneller. Und bei Gasfahrzeugen (LPG/CNG) werden die Leistungseinbußen durch den Gasbetrieb kompensiert. Auch dieses Modul lässt sich übrigens in 3 Modi bedienen. Mit der Fernbedienung ME300T lassen sich die Module umschalten - auch beide gleichzeitig, falls man diese verbaut hat.

Das Gesamtangebot umfasst derzeit über 16.000 verschiedene Fahrzeuge und ist bei ME100T Feistenauer GmbH zu finden.

Top 5 Meistgelesen







 

Top 5 Bestbewertet







 



Copyright © 2006-2017 - stgp.org  |  Impressum | Datenschutz