Artikel veröffentlichen Meistgelesene Artikel Bestbewertete Artikel Artikel abonnieren

Infos zum Artikel
Autor: Stresswert
Datum: 25.10.2013
Views: 11878
Bewertung
Unsere Leser bewerten diesen Artikel mit 5 von 5 Sternen
Bewertung des Artikels
Durchschnittlich 5 von 5
bei 2 Bewertung(en)

Gesprächsführung: Sachbeschreibung als Einstieg

Im Rahmen erfolgreicher Gesprächsführung – insbesondere bei Konfliktgesprächen oder Kritikgesprächen – ist der „angriffsfreie“ Einstieg in ein Gespräch von besonderer Bedeutung. Zu Beginn (ohne „Small-Talk“) kann die Darstellung eines Sachanteils erfolgen. Dieser Teil beinhaltet grundsätzlich beweisbare Dinge in Form von Zahlen, Daten und Fakten. Die Informationen dazu werden häufig aus persönlichen Aufzeichnungen, Vereinbarungen, schriftlichen oder mündlichen Anweisungen, aber auch aus der eigenen Haltung heraus generiert.

Beispiele:

„Gemäß unserer Arbeitsplatzverordnung ist das Rauchen in den Büroräumen nicht gestattet.“

„Wir hatten den Arbeitsbeginn zwischen 7:00 Uhr und 08:00 Uhr vereinbart.“

„In unserem letzten Gespräch hatten Sie die Erledigung bis gestern zugesichert.“

„Wir wollten uns für die gemeinsame Fahrgemeinschaft regelmäßig um 7 Uhr treffen.“

„In den letzten 6 Monaten haben sie sich neunmal krank gemeldet, zuletzt am …“

Vielfach sind Zahlen, Daten und Fakten innerhalb der Gesprächsführung jedoch nicht vorhanden. In solchen Fällen kann der Sachanteil aus der eigenen Wahrnehmung und der Schilderung des beobachtbaren Verhaltens bestehen. Hierbei ist zu beachten, dass die Dinge nur beschrieben und (noch) nicht bewertet werden.

Beispiele:

„Wenn ich morgens in das Büro komme, sehe ich Sie häufiger alleine sitzen.“

„Ich habe in letzter Zeit wahrgenommen, dass Sie…“

„Ich sehe seit ein paar Tagen, dass Sie morgens Ihre Bürotüre schließen.“

„Ich beobachte gerade bei Ihnen verschränkte Arme, ich sehe einen erröteten Kopf…“

„Als ich gestern an Ihrem Büro vorbeigegangen bin, habe ich wahrgenommen, dass Sie sich offensichtlich sehr lautstark – aus meiner Sicht - mit Ihrer Kollegin unterhalten haben.“

Bei der Sachbeschreibung ist es erfolgversprechend eine Reduzierung auf Zahlen, Daten, Fakten, eigene Wahrnehmung und beobachtbares Verhalten einzuhalten. Diese Art der Gesprächseröffnung ist weitgehend wert- und angriffsfrei.
Erst in einem weiteren Schritt sollte die eigene Bewertung erfolgen und der Grund erläutert werden, warum die zuvor beschriebene „Sache“ überhaupt zum Gespräch geführt hat oder als problematisch angesehen ist.

---------------------------------------------

Die Firma Stresswert [www.stresswert.de] mit Sitz in Billerbeck [nahe Münster] bietet Trainings im Bereich verbaler Kommunikation für Firmen und Führungskräfte.
Neben den Grundlagen erfolgreicher Gesprächsführung, werden auch komplexere Strategien im Rahmen von Konfliktgesprächen und Kritikgesprächen erarbeitet und trainiert.

Top 5 Meistgelesen







 

Top 5 Bestbewertet







 



Copyright © 2006-2017 - stgp.org  |  Impressum | Datenschutz