Artikel veröffentlichen Meistgelesene Artikel Bestbewertete Artikel Artikel abonnieren

Infos zum Artikel
Autor: Lothar Sadlowsky
Datum: 16.09.2013
Views: 1419
Bewertung
Bisher nicht bewertet
Bewertung des Artikels
Durchschnittlich 0 von 5
bei 0 Bewertung(en)

Das Dach mit der Steinwolle dämmen

Auch wenn das Dachgeschoss nicht genutzt wird bzw. nur als Abstellkammer dient, so sollte man dennoch darauf achten, dass auch das Dach gedämmt ist. Denn der Energieverlust ist bei einem ungedämmten Dach nicht zu verachten. Im Vergleich zu einem sanierten bzw. gedämmten Objekt benötigt ein altes Haus rund dreimal so viel Energie. Wer also Geld sparen will, sollte bereits heute noch mit der Dämmung des Dach es anfangen. Denn die Dachdämmung hat einige Vorteile. So wird nicht nur ein hoher Wohnkomfort erreicht, sondern auch Heizenergie und Geld gespart. Ebenfalls fungiert die Mineralwolle gleichzeitig als Schallschutz wie Brandschutz. Durch die Wärmedämmung wird auch der Wert des Hauses massiv gesteigert.

Die Methoden der Wärmedämmung

Wer sich mit dem Thema der Wärmedämmung am Dach befasst hat wird festgestellt haben, dass es unterschiedliche Methoden wie Materialien gibt.
Bei den Methoden ist etwa die Zwischensparrendämmung bekannt, bei welcher nur die Sparrenzwischenräume gedämmt werden. Diese Methode ist vor allem die einfachste Variante, um das Haus relativ schnell zu dämmen. Die Steinwolle wird zugeschnitten und danach zwischen die Sparren geklemmt. Sollte jedoch die Sparrentiefe größer sein als die Dämmwolle, so ist es ratsam, wenn eine Untersparrendämmung ebenfalls durchgeführt wird. Bei der Untersparrendämmung wird die Dämmdicke erhöht, sodass die Steinwolle den gesamten Raum zwischen den Sparren ausfüllen kann.

Es ist aber auch möglich, dass das Dach von außen gedämmt wird. Hier spricht man von der Aufsparrendämmung, bei welcher das Dach abgedeckt werden muss und danach die Dämmung angebracht wird. Diese Methode wird meist dann angewendet, wenn der Innenraum beim Dachgeschoss bereits ausgebaut ist. Aber bei der Dachdämmung muss nicht nur das Dach selbst gedämmt werden. Es ist auch möglich, dass die Geschossdecke mit einem Dämmstoff am Boden verlegt wird. Hier sind diverse Dampfsperren wie Bremsen nicht notwendig. Man sollte nur darauf achten, dass der Dämmstoff trittfest ist.

Der Partner für die perfekte Wärmedämmung

Bei der Dämmung mit Glaswolle bzw. Mineralwolle ist wichtig, dass vor allem alles genau angepasst wird. Nur wenn die Dachdämmung mit der Glaswolle gewissenhaft ausgeführt wird, ist auch ein positiver Effekt zu bemerken. Das bedeutet, dass das Wohnklima erheblich besser wird und dass auch die Heizkosten gesenkt werden können. Aber nicht nur die Dämmung selbst ist wichtig, sondern auch das Material. Die Glaswolle oder Mineralwolle sollte bei einem Fachgeschäft eingekauft werden. So etwa bei Rockwool, der bekannt dafür ist, dass er hochwertige Produkte im Bereich Dachdämmung verkauft. Rockwool bietet nämlich nicht nur qualitativ hochwertige Dämmstoffe an, sondern bietet auch eine Beratung durch Experten an. Jeder, der sein Dach dämmen möchte und das Material von Rockwool bezieht, wird mit Sicherheit auf der sicheren Seite sein. Denn ein minderwertiges Material beim Dämmen kann genauso schlecht sein wie eine nicht korrekt ausgeführte Dämmung des Daches.

Top 5 Meistgelesen







 

Top 5 Bestbewertet







 



Copyright © 2006-2017 - stgp.org  |  Impressum | Datenschutz