Artikel veröffentlichen Meistgelesene Artikel Bestbewertete Artikel Artikel abonnieren

Infos zum Artikel
Autor: Annika Gebrodt
Datum: 12.09.2013
Views: 3028
Bewertung
Bisher nicht bewertet
Bewertung des Artikels
Durchschnittlich 0 von 5
bei 0 Bewertung(en)

Berufsunfähigkeitsversicherung Vergleich

Das Konzept einer Berufsunfähigkeitsversicherung ist einfach. Man sucht sich einen geeigneten Anbieter, zahlt monatlich einen Versicherungsbeitrag und erhält von der Versicherung die Garantie, dass man im Falle einer Berufsunfähigkeit, eine feste monatliche Rente ausgezahlt bekommt. Zu einer Berufsunfähigkeit kann es leider schneller kommen als einem lieb ist. Ein Unfall oder eine schwere Erkrankung kann man nicht kommen sehen und trifft einem immer überraschend. Über die Jahre hinweg kann die Leistungskraft des Körpers abnehmen und auch zu psychischen Problemen führen, die einen nicht mehr erlauben zu arbeiten. Kann man nicht mehr arbeiten, fließt bei den meisten kein Geld mehr in die Geldbörse. Die Berufsunfähigkeitsversicherung hilft einem in dieser Zeit sich über Wasser zu halten und mit einem Berufsunfähigkeitsversicherung Vergleich sollte man die für sich passende Versicherung finden.

Abstrakte Verweisung löschen lassen

Wie bei allen anderen Versicherungen gilt auch bei der Berufsunfähigkeitsversicherung die Devise, je früher desto besser.
Schließt man bereits in jungen Jahren eine Berufsunfähigkeitsversicherung ab, zahlt man im Verhältnis zu einem späteren Abschluss, viel günstigerer Beiträge. Doch vor Abschluss sollten auch noch andere Dinge beachtet werden. Am wichtigsten hierbei ist wohl, dass die Berufsunfähigkeitsversicherung keine sogenannte „abstrakte Verweisung“ vorsehen sollte. Die könnte nämlich veranlassen, dass man trotz Berufsunfähigkeit in einen anderen Beruf verwiesen wird. Die Berufsunfähigkeitsversicherung müsste dann nicht zahlen, ganz egal ob man eine Stelle in diesem Beruf findet oder nicht.

Kein Rücktritt bei erhöhtem Gesundheitsrisiko

Ein weiterer wichtiger Punkt der im Vertrag geregelt sein sollte ist, dass die Rente eintreten sollte, wenn man nach ärztlichem Befund den momentanen Beruf für mindestens sechs Monate nicht ausüben kann. Des Weiteren sollte auch bei verspäteter Meldung einer Berufsunfähigkeit, die Versicherung mindestens sechs Monate rückwirkend die Unfähigkeitsrente zahlen. Auch sollte der Versicherer nicht die Möglichkeit haben die Beiträge zu erhöhen oder vom Vertrag zurückzutreten wenn bei Vertragsabschluss ein erhöhtes Gesundheitsrisiko des Versicherten vorlag, dass dieser gar nicht wissen konnte. Auf welche weiteren Dinge man noch achten sollte und einen Berufsunfähigkeitsversicherung Vergleich, findet man auf http://www.berufsunfaehigkeitsversicherung-vergleich-test.de/.

Top 5 Meistgelesen







 

Top 5 Bestbewertet







 



Copyright © 2006-2017 - stgp.org  |  Impressum | Datenschutz