Artikel veröffentlichen Meistgelesene Artikel Bestbewertete Artikel Artikel abonnieren




Infos zum Artikel
Autor: Marco Hopp
Datum: 20.06.2013
Views: 1018
Bewertung
Unsere Leser bewerten diesen Artikel mit 5 von 5 Sternen
Bewertung des Artikels
Durchschnittlich 5 von 5
bei 1 Bewertung(en)

USB-Sicherheit bei Thin Clients

Universal Serial Bus (USB) – die vermutlich am weitesten verbreitete Schnittstelle der ITK-Welt ist nicht nur für den Privatanwender interessant, um beispielsweise den Heimrechner mit einem Apple iPad, Apple iPhone oder einem anderen Tablet oder Smartphone zu verbinden. Auch in den Unternehmen ist der USB-Port längst als Standard etabliert, stellt manchmal aber auch ein Sicherheitsrisiko dar.

Endpoint-Security bei Thin Clients

Um die USB-Sicherheit zu erhöhen, gibt es diverse Endpoint-Security-Lösungen auf dem Markt, die nicht nur auf den Schutz von PCs abzielen, sondern auch die USB-Schnittstellen Thin Clients gegen unbefugte Nutzung kontrollieren. Obwohl viele Thin Clients, wie zum Beispiel die des deutschen Marktführers IGEL Technology mit ab Werk deaktivierten USB-Ports ausgeliefert werden, kann ein zusätzlicher Schutz wichtig sein. Denn sind die USB-Anschlüsse einmal aktiviert und die Nutzung nicht auf bestimmte USB-Geräte beschränkt, so können vertrauliche Daten schnell auf einen USB-Memorystick kopiert werden. Ebenso gut kann ungewollt Schadsoftware eindringen. Verglichen mit PCs sind Thin Clients aber bedeutend sicherer, da sich Viren und Trojaner nicht dauerhaft festsetzen können.

USB-Ports auf Thin Clients effizient kontrollieren

IGEL Technology hat den wachsenden Bedarf für USB-Security erkannt und unterstützt mit seinen Thin Clients ab sofort die Lösung DriveLock von CenterTools. Damit lassen sich nicht nur externe Datenträger verschlüsseln, sondern auch Zugriffsberechtigungen und Sicherheitseinstellungen für externe Datenträger komfortabel und detailliert konfigurieren. Weiterhin bietet die plattformübergreifende Lösung für Thin Clients einen pro-aktiven Malware-Schutz, eine zentrale Management-Konsole sowie Analyse- und Reporting-Tools.

Remote Management inklusive

Der Clou: Beide Lösungen Drive Lock und die IGEL Thin Clients beinhalten ein stringentes Remote-Management, um Vor-Ort-Support und Turnschuhadministration nachhaltig zu minimieren. Die IGEL Universal Management Suite (UMS) ist im Lieferumfang der Thin Clients enthalten und gestattet eine lückenlose Konfiguration der Thin Clients inklusive DriveLock. Mit diesem Zero Touch Management Ansatz von IGEL kann USB Endpoint-Security wohl kaum benutzerfreundlicher und effizienter sein.

Top 5 Meistgelesen







 

Top 5 Bestbewertet







 



Copyright © 2006-2018 - stgp.org  |  Impressum | Datenschutz