Artikel veröffentlichen Meistgelesene Artikel Bestbewertete Artikel Artikel abonnieren

Infos zum Artikel
Autor: Nils Meier
Datum: 09.05.2013
Views: 3116
Bewertung
Unsere Leser bewerten diesen Artikel mit 5 von 5 Sternen
Bewertung des Artikels
Durchschnittlich 5 von 5
bei 1 Bewertung(en)

6 Lebensmittel gegen Hämorrhoiden

Damit ein Leben frei von Hämorrhoiden wieder in Sichtweite rückt, lohnt es sich, mehr über die Ursachen der Krankheit zu erfahren. Denn nur wer die Ursachen erkennt und sich ihnen anpasst, wird ein Leben lang von Hämorrhoiden verschont bleiben. Die symptomatische Behandlung, wie sie heute oft praktiziert wird, führt lediglich zu einer Linderung der Symptome wie Juckreiz und Brennen, wird die Schwellungen der Blutgefässe im Analkanal aber langfristig nicht reduzieren.

Die häufigsten Ursachen für Hämorrhoiden sind Verstopfung, Durchfall, Ungesunde Ernährung, unzureichende Flüssigkeitszufuhr, Stress, Unterdrückung des Stuhldranges und Darmkrankheiten. Die wichtigsten drei Säulen, um Hämorrhoiden langfristig loszuwerden sind: Gesunde Ernährung, ausreichende Flüssigkeitszufuhr, Bewegung. Hämorrhoiden sind ein Warnsignal unseres Körpers, das uns darauf aufmerksam macht, etwas an unserem Lebensstil zu ändern.

Eine gesunde Ernährung trägt massgeblich dazu bei, Körper und Geist fit zu halten, sie wird aber immer öfter vernachlässigt.
Kein Wunder hat in Deutschland bereits jeder Zweite über 30 schon mindestens einmal an Hämorrhoiden gelitten. Im folgenden Text finden Sie sechs organische Lebensmittel, die reich an Ballaststoffen, Antioxidanten und Vitaminen sind und den Kampf gegen Hämorrhoiden erleichtern.

Mais

Während wir mit der gelben Erscheinung des Maises am vertrautesten sind, existieren noch viele weitere Sorten, von pink bis schwarz, jede mit ihrer einzigartigen Mischung aus Antioxidanten. Bereits eine halbe Tasse Mais verfügt über zwei Gramm Nahrungsfasern. Die gleiche Menge an Popcorn versorgt den Körper sogar mit vier Gramm Ballaststoffe und ist zudem sehr kalorienarm.

Walnüsse

Jede erdenkliche Arten von Nüssen und Kernen sind eine ausgezeichnete Quelle von Ballaststoffen, voll mit gesunden Fetten und Proteinen. Aber Achtung: Eine Hand voll Nüssen enthalt zwar rund drei Gramm an Ballaststoffen, gleichzeitig aber auch etwa 150 Kalorien (kcal). Wenn man also einen langsamen Stoffwechsel hat oder generell abnehmen möchte, immer ein Auge auf die Kalorienangabe haben!

Äpfel

Der Apfel gilt als eines der besten Hämorrhoiden
Hausmittel
überhaupt. Voll mit Vitaminen, Ballaststoffen und Flüssigkeit verfügt er schon über einen Grossteil der Stoffe, die der menschliche Körper nicht selber produzieren kann und durch die Nahrung aufnehmen muss. Viele wichtige Stoffe sind in der Schale der Frucht enthalten, die vor dem Verzerr immer gewaschen, nicht aber entfernt werden sollte.

Avocado

Die violette Frucht aus den Hügeln Zentralamerikas ist mein absoluter Favorit. Mit 10 Gramm Ballaststoffen pro Frucht liefert sie schon einen Drittel des täglichen Bedarfs. Neben den Nahrungsfasern enthält die Frucht auch gesunde Fette, welche den Cholesterinspiegel senken und das Risiko von Harzkrankheiten stark verringern.

Bohnen

Die Hülsenfrucht ist bei vielen Fitness-Freaks die Gemüsesorte schlechthin! Sie bietet auch für Leute mit Hämorrhoidalleiden optimale Voraussetzungen für ein Ende der Tortur. Bohnen enthalten viele Ballaststoffe und Proteine und sind arm an Kalorien.

Himbeeren

Was gibt’s besseres als einen Himbeershake? Eine Hand voll Beeren versorgt den Körper mit Vitaminen, Antioxidanten und rund einem Drittel des täglichen Bedarfs an Ballaststoffen.

Brauner Reis

Wenn Sie bisher ein Geniesser von weissem Reis waren, wird der Geschmack von braunem Reis ein wenig gewöhnungsbedürftig sein – doch er ist es wert. Die Reisschale, die beim weissen Reis entfernt wird, enthält viele Ballaststoffe und hilft, den Stuhl weicher zu machen. Ausserdem ist brauner Reis kalorienarm und bietet sich gut für Leute an, die abnehmen wollen.

Top 5 Meistgelesen







 

Top 5 Bestbewertet







 



Copyright © 2006-2017 - stgp.org  |  Impressum | Datenschutz