Artikel veröffentlichen Meistgelesene Artikel Bestbewertete Artikel Artikel abonnieren

Infos zum Artikel
Autor: Sandra Helmutt
Datum: 16.04.2012
Views: 1682
Bewertung
Bisher nicht bewertet
Bewertung des Artikels
Durchschnittlich 0 von 5
bei 0 Bewertung(en)

Hilfe wenn die Seele schmerzt

Wer das Wort Psychotherapie hört, denkt meist als Erstes an eine geschlossene Anstalt, im Volksmund auch Klapsmühle genannt. Dabei bedeutet das aus dem Griechischen kommende Wort nichts anderes wie "Therapie für die Seele". Und das ist sie auch, eine Hilfe für alle, deren Seele schmerzt.

Nicht jeder, der eine kleine Krise durchmacht, benötigt sofort einen Psychotherapeuten, doch wenn sich diese anhäufen, kann es durchaus zu ernsthaften seelischen und damit auch körperlichen Erkrankungen kommen. Erste Anzeichen dafür, dass die Seele überfordert ist und dringend Hilfe benötigt, können sein: Häufige Erschöpfungs- und Angstzustände, Schlaf- und Essstörungen, Depressionen, oft auch körperliche Symptome wie Magenschmerzen, Rückenschmerzen, Bluthochdruck und/oder Migräne.

Spätestens bei diesen Anzeichen wird es Zeit, etwa die Psychotherapie aufzusuchen, um mit den hervorragenden Psychotherapeuten eine speziell auf jeden Patienten abgestimmte Therapie zu erarbeiten. Dabei kann es sich herausstellen, dass vielleicht eine Therapie mit Hypnose oder autogenem Training hier genau die Richtige wäre. Vielleicht benötigt der Patient aber auch eher andere Menschen, denen es genauso geht wie ihm, weshalb eine Gruppentherapie passend wäre oder er will lieber für sich bleiben und aus diesem Grund lieber eine Einzeltherapie. Jeder gute Psychotherapeut, egal ob in München, Berlin oder Hamburg, wird zusammen mit dem Patienten die richtigen Wege finden, um die seelischen Probleme gezielt, bewusst und planvoll zu vermindern und im besten Fall ganz zu heilen.

Entschließt man sich also für eine Psychotherapie, ist es zunächst wichtig, die Gründe für die seelische Krise herauszufinden, denn so unterschiedlich alle Menschen sind, so verschieden können auch die Auslöser psychischer Probleme sein.
Alle guten Psychotherapeuten wissen, dass jeder einzelne Mensch immer auch ein Teil eines größeren Ganzen ist. Dieses Ganze kann die Familie sein, die Firma in der man angestellt ist oder auch ein Sportverein etc. Gibt es dann in diesem großen Ganzen ein einschneidendes Ereignis, wie etwa den Verlust eines Familienmitgliedes oder des Arbeitsplatzes, kann die Psyche damit überfordert sein und es kommt zu einer Überbelastung und den vorher beschriebenen Symptomen.

Ist dann der Grund für die seelische Überbelastung gefunden, kann die tiefenfundierte Psychotherapie beginnen. Bei dieser individuellsten aller medizinischen Behandlungsformen, steht immer der ganze Mensch im Fokus, mit all seinen kleinen und großen Problemen. Fast jede professionelle Psychotherapie, egal ob in Hamburg, Berlin, München oder wo auch immer, geht weit über das medizinisch Notwendige hinaus und wird darum auch nicht zwangsläufig von jeder Krankenkasse übernommen. Obwohl auch die körperlichen Beschwerden und Erkrankungen nach einer erfolgreichen Psychotherapie fast immer verschwinden, erkennen viele Krankenkassen dies leider immer noch nicht an.

Top 5 Meistgelesen







 

Top 5 Bestbewertet







 



Copyright © 2006-2017 - stgp.org  |  Impressum | Datenschutz