Artikel veröffentlichen Meistgelesene Artikel Bestbewertete Artikel Artikel abonnieren

Infos zum Artikel
Autor: Petar Jovic
Datum: 31.03.2012
Views: 610
Bewertung
Unsere Leser bewerten diesen Artikel mit 4 von 5 Sternen
Bewertung des Artikels
Durchschnittlich 4 von 5
bei 1 Bewertung(en)

Computersucht, ihre Ursachen und Folgen

Man hört in den Medien immer öfter, dass mehr und mehr Menschen von der Computersucht betroffen sind. Die Abhängigkeit vom Computer als Suchtverhalten zu deuten ist aber meist sehr schwer. Wir sind heutzutage auf den Computer angewiesen und erledigen auf ihm Arbeiten, bleiben im Kontakt mit anderen und er dient als Unterhaltungsmedium. Von einer Computersucht spricht man sobald man typische Suchtanzeichen beim Computerkonsum aufweist.

Das sind unter anderem exzessiver Gebrauch,
Vernachlässigung andere Aspekte im Leben wie soziale Kontakte oder Hygiene, Entzugserscheinungen und Reizbarkeit wenn man mal nicht am Computer sein kann. Dies sind die wohl typischsten Symptome ab wann man von einer Sucht sprechen kann. Trotzdem können diese Symptome je nach Individuum unterscheiden.

Bei der Computersucht unterscheidet man zwischen verschiedenen Kategorien. Einerseits gibt es die Computerspielsucht, die wohl die bekannteste ist. Betroffene stürzen sich hier in virtuelle Welten und flüchten oft vor der Realität um im Spiel Abenteuer zu erleben und Aufgaben zu erfüllen. Die wohl bekanntesten Suchtmacher sind die MMORPGs. Übersetzt heißt das so viel wie: Ein Rollenspiel bei dem eine riesige Gruppe an Mitspielern zusammen spielt und miteinander agieren kann. Diese Kombination aus Computerspiel und sozialen Kontakten macht dabei den Reiz aus. Oft entstehen Verpflichtungen untereinander und als „Zocker“ möchte man immer besser sein als die anderen. Das erreicht man aber normalerweise nur wenn man so viel Zeit wie möglich ins Spiel investiert.

Neben der Computerspielsucht gibt es unter anderem noch die Internetsucht. Die besten Beispiele hierfür sind Social Media wie Facebook. Aber das Internet hat auch die Pforten für die Online-Glücksspielsucht geöffnet. Nie war es so einfach bei Glücksspielen mitzumachen und in den eigenen vier Wänden ist die Hemmschwelle viel niedriger als im Casino. Man fühlt sich wohl und die Gefahr viel Geld zu verlieren ist hoch. Dies waren nur einige Beispiele einer Computersucht, jedoch wahrscheinlich die bekanntesten. Als Alltagsgegenstand ist es aber schwer zu sagen, ab wann man von einer Sucht sprechen kann. Jedoch sollte man, wenn man selber denkt, dass etwas in der Hinsicht nicht passt, versuchen den Computerkonsum zu reduzieren und die Abhängigkeit zum Computer zu minimieren. Schlussendlich muss man immer für sich selber entscheiden on der Konsum in Ordnung ist, oder reduziert werden muss.

Top 5 Meistgelesen







 

Top 5 Bestbewertet










Copyright © 2006-2014 - stgp.org  |  Impressum | Datenschutz